About “PIIGS” and the Elephant
Author: Neue Zürcher Zeitung Guido Fürer und Jérôme Haegeli
Date: Friday, December 17, 2010

Die Regelwerke «Solvency II» und «Basel III» geben Anreize, die Allokation in Staatspapiere zu erhöhen. Angesichts der Verschuldungskrise vieler Länder ist dies sehr problematisch.


Die grösste Finanzkrise seit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre hat den Finanzmarkt um einige neue Terminologien wie QE2 (Quantitative Easing 2), EFSF (European Financial Stability Facility) oder ESM (European Stability Mechanism) erweitert. Nebst der Terminologie und den strukturellen und finanzpolitischen Anpassungen, die die Krise mit sich bringt, sind es wohl die regulatorischen Veränderungen, die langfristig die grössten Spuren hinterlassen werden. Institutionelle und andere langfristig orientierte Anleger mit einem hohen Anteil an festverzinslichen Papieren, etwa bedingt durch das Asset-Liability-Management, sind in einem solchen Umfeld in ihrer Anlagestrategie besonders gefordert, denn das Jahr 2010 hat neu unter Beweis gestellt: Risikolose Anlagen gibt es nicht, auch nicht bei Anleihen von Staaten.


Article in German in the Neue Zürcher Zeitung on 17th December 2010.

Download full article

  Back
sitemapdisclaimer